Weihnachtszeit - besinnlich und doch nicht ruhig

 

Auch zum Jahreswechsel hin war bei uns viel los.

Auf unserer Weihnachtsfeier für unsere ehrenamtlichen Mitglieder und Unterstützer gab es ein abwechslungsreiches Programm: Eine Adaption der "Weihnachtsgeschichte" sowie eine unterhaltsame Tanzaufführung (mit Rudolph!) dank der langfristigen gemeinsamen Proben und Ideen von Susi und Ingrid.

 

 

Den weihnachtlichen Gedanken setzten Jakob und Marlies mit einer Gruppe afghanischer Burschen in die Tat um:

"Letzte Woche waren .... wir wieder in der Notschlafstelle VinziRast in Wien Meidling kochen. Für 60 Personen haben wir Erdäpfelgulasch gekocht und uns gut unterhalten.

Wir wissen, dass Wien nicht nur gemütlich ist. Weil wir mit Menschen gesprochen haben, die durch gesundheitliche Probleme, Trennungen oder andere unglückliche Umstände alles verloren haben und an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. Und weil einige von uns soziale Ausgrenzung selbst erlebt haben.

Wien ist die lebenswerteste Stadt der Welt.  Leider ist sie das nicht für alle Menschen. Und ich fürchte, dass sich dieser Umstand in den nächsten Jahren noch verschlimmern wird und wir das nächste mal für mehr als 60 Personen kochen werden müssen. Und gerade deswegen ist es wichtig, dass wir etwas tun und uns nicht nur auf Facebook ausheulen.

Denn:
"Die Welt ist ein schöner Ort und wert, dass man um sie kämpft..."


Von Anstand, Ali und dem Akkusativ

Die asylkoordination hat uns eingeladen, für die Sommerausgabe der "asyl aktuell" einen Rückblick auf zweieinhalb Jahre "Klosterneuburg hilft" zu verfassen. Isabella und Jakob haben einen Streifzug durch diese aufregende, erfolgreiche, herausfordernde und erfüllende Zeit gemacht. Der Link zum Öffnen des Magazins hier:

www.asyl.at/adincludes/dld.php?datei=82.01.ma,asyl_aktuell_01_2017_komplett.pdf

Bzw. der Link zur Seite: http://www.asyl.at/de/information/asylaktuell/2017/

 



 

 



Die Benefizveranstaltung war ein Riesenerfolg, die Stimmung großartig und der Erlös, der den Flüchtlingen und Klosterneuburger Bedürftigen zugute komme, auch.





Kochen in der Gruft

Zitat von Klaus Schwerter:
Geflüchtete Frauen und Männer kochen für obdachlose Frauen und Männer

Gestern war eine Gruppe von Klosterneuburger Newcomers zusammen mit Marlies Bauer, Liza Hpunkt-Öttinger und Sabine Gösker in der 2. Gruft in Wien Währing, um für obdachlose und armutsbetroffene Menschen ein Mittagessen zu kochen. Ein hervorragendes Essen mit Suppe, Krautfleckerl, Chili con carne und einer Nachspeise haben alle gemeinsam gekocht, unter der Anleitung von Pascal, dem Küchenchef.

Auf die Frage, warum er denn gerne mithelfen würde, antwortete einer der geflüchteten Burschen 'Weil ich es darf. Ich darf helfen und das ist richtig, das darf man nicht immer.'

Und es hat allen sichtlich Spaß gemacht. Gern sind auch einige der bewirteten Gäste der 2. Gruft mit den KöchInnen ins Gespräch gekommen. Das Interesse, einmal auch für andere etwas tun zu können ist so groß, dass noch mehr der neuen Klosterneuburger aus Afghanistan gern für obdachlose Menschen kochen möchten.'

Vielleicht könnt ihr dieses Posting teilen, speziell auch für jene Menschen, die sich ständig fragen: Wer hilft eigentlich unseren Obdachlosen?

Ein herzliches Dankeschön an die großartigen Menschen von Klosterneuburg hilft!

Alle Infos zum Kochen in der 2. Gruft findest du hier. Nachmachen erwünscht ;-) https://www.caritas-wien.at/…/…/zweite-gruft-kochgruppen.pdf

Miteinander>gegeneinander
Liebe>Hass
Wir>Ich

 


„Trau dich und bewirb dich“ 

so das Ergebnis vom  Besuch bei OBI- Klosterneuburg

 

Was muss ein künftiger Mitarbeiter im Heimwerkermarkt mitbringen?

 

Freundlichkeit, Offenheit und Interesse an der Arbeit, denn alles andere kann man lernen.

 

Flexible Arbeitszeiten ermöglichen Weiterbildungen neben der Beschäftigung, was vielen Schülern und Studenten finanziell weiterhilft.

 

 

 

Ob mit Hauptschulabschluss oder bereits abgeschlossener Lehre - mit dem nötigen Engagement kann man auch innerhalb der Firma OBI viel erreichen.

 

Natürlich gibt es viele Arbeitssuchende. Allerdings bringt ein guter Eindruck beim Bewerbungsgespräch viele Punkte. „Davor muss man sich nicht fürchten.“ so eine Bereichsleiterin. „Muttersprache ‚Deutsch’ ist keine Voraussetzung, aber voller Einsatz in der Schnupperwoche.“

 

 ... gesprochen und dann geschaut, gelacht. Das ist super weil Leute nett sprechen, dann mein Lernen ist automatisch.

 

  ... ich wollte wissen, wie die Arbeit ausschaut und wie ein Team alles eingeteilt wird oder wie die Arbeit von einem Team gemacht wird....

 

... Ich habe mitbekommen, dass man bei Obi Aufstiegmöglichkeit hat und man kann in wenige Zeit alle erledigen, natürlich, wenn man fleißig ist.

 

... Ich finde, daß der Obi Markt eine wunderbare Firma ist,... alles was man braucht ... kann man günstig kaufen und finden. Auch nur ein Verkäufer ist für zwei oder drei Bereiche genug und braucht nicht viel Arbeiter.

 

 ...mit diesem Besuch das wir gehabt jetzt überlege ich mich das ist so schwierig daß man eine Arbeit finden.. Ich habe viele Sachen gelernt... Vielen Dank, das war wirklich super...

 

Einige Klosterneuburger Newcomer haben die ersten großen Hürden schon geschafft und bessere Deutschkenntnisse  oder Schulabschlüsse in der Tasche bzw. in Aussicht.
Mit dem angestrebten Rechtsstatus, für den sich viele PatInnen stark machen, stehen die Jungs gleichberechtigt auf dem Arbeitsmarkt. Klosterneuburg hilft unterstützt die Selbständigkeit von Newcomern.

 

Danke OBI für den freundlichen Empfang und die wichtigen Informationen!

 

Gabi Peissl u. Caren Bischoff






21.12.2016, 18 Uhr
Weihnachtsmarkt am Rathausplat
Lions Punschstand

Wir würden uns freuen, wenn Ihr mit uns und für uns eine Strophe des Liedes
Stille Nacht, Heilige Nacht‘ in Eurer Muttersprache singt.

In Kooperation mit dem Lions Club Klosterneuburg Babenberg.

Von Österreich in die Welt
Vor genau 200 Jahren wurde der Text für „Stille Nacht, Heilige Nacht“ von Joseph Mohr verfasst. Heute kennen wir Übersetzungen des Liedes in 300 verschiedene Sprachen und Dialekte, einige wenige davon möchten wir am 21.12.2016 gemeinsam geniessen.

Der Spendenerlös des stimmungsvollen Abends kam der Integrationsarbeit der Initiative Klosterneuburg hilft zugute.


Von Anfang an war die Initiative über die Facebook Gruppe 'Klosterneuburg hilft' organisiert. Dort gibt es täglich aktuelle Beiträge, und jedes Mitglied kann posten.