Du & Ich,

Wir alle sind 'Klosterneuburg hilft'

 

 

Wir alle tragen ständig und gleichberechtigt zu einem guten Gelingen der Integration unserer Gäste in unserer Gemeinde bei. Wir sind eine bunte, überparteiliche Gruppe von Menschen aus Klosterneuburg, die in ihrer Freizeit unentgeltlich in der Initiative mitarbeiten, und damit eine Menge bewegt haben. 

Helfer und Ideen sind immer willkommen!
Für eine kontinuierliche Arbeit sind wir jedoch auch auf eine effektive und strukturierte Vernetzung untereinander, sowie mit externen Organisationen angewiesen.

Es besteht eine gute Zusammenarbeit mit dem ORS und dem BMI – viele Aktivitäten und Hilfsmaßnahmen auf höherem Niveau wurden erst durch diese Zusammenarbeit möglich.

 

Deshalb gibt es eine Gruppe von langfristigen Vertretern, die in regelmäßigen Treffen die Vorgaben von BMI und ORS besprechen und das Handeln der Initiative darauf abstimmen, sowie laufende Projekte besprechen, neue planen, neue Projekte auch bei Unterstützern einreichen, über Anträge zur Verwendung von Spendengeldern abstimmen, und allfällige weitere Tagesordnungspunkte durchgehen.

 

In diesem Zusammenhang wurde auch der gleichnamige Verein gegründet – eine Form, die diverse Vorteile für zielgerichtete Hilfeleistung bietet. Der Verein ist derzeit klein, da er vor allem als effizientes (rechtliches) Organ dienen soll.

 

Er bietet als Knotenpunkt eine Kontaktstelle für alle, die im Namen der Initiative agieren, sowie verbindliche Strukturen und Kommunikationswege auf langfristiger Basis.

Wer sich hier gerne einbringen möchte, indem er mittelfristig verantwortlich einen Aufgabenbereich übernimmt, eine wichtige Kommunikationsstelle für eine Gruppe bietet, oder ein konkretes, nachhaltiges Projekt vorstellen möchte, ist herzlich eingeladen. Wer keine Zeit, und dennoch dringende Fragen hat, kann und sollte jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.

 

 
Möchtest Du „vor Ort“ aktiv werden, z. B. regelmäßig Deutsch unterrichten, spontan gemeinsam Malen oder unsere neuen Freunde bei einem Kaffee kennen lernen? Dann wirf doch einen Blick auf unseren Kalender, schreib uns eine Nachricht oder besuche uns auf Facebook!

 

 

Immer mehr Menschen entscheiden sich außerdem, Asylwerber privat aufzunehmen oder ihnen eine Wohnung zur Verfügung zu stellen (mehr unter Asylinfo).

 

Hier können wir mitunter Personen zusammenbringen (Suchende gibt es fast immer – viele Quartiergeber lernten ihre neuen Mitbewohner auch über unsere Veranstaltungen kennen und schätzen), und Auskunft zu den Formalitäten geben, um die Verwirklichung zu erleichtern -  während die Quartiergeber in der Umsetzung und im Alltag eigenverantwortlich und selbständig agieren.

 

In jedem Fall sind privat untergebrachte Personen bei allen öffentlich zugänglichen Veranstaltungen willkommen und haben so auch zusätzliche Vernetzungsmöglichkeiten.

 

 


Hier stellen sich einige der ehrenamtlichen Gruppenkoordinatoren vor. Zu jeder Gruppe gehört eine Anzahl weiterer ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nicht jeder möchte hier abgebildet werden.

Manche arbeiten in mehreren Gruppen mit, informell sind wir alle ständig vernetzt. Wenn Sie mitmachen wollen, wenden Sie sich bitte direkt an die entsprechenden Gruppenkoordinatoren.


Caroline Kling

 

 

 

 

 

Caroline ist gerne im Gespräch mit unseren Gästen, frägt, hört zu und ordnet die wichtigsten Themen. So ist sie erste Anlaufstelle, wenn es um Fragen zum Asylverfahren geht und hat hier kompetente Unterstützerinnen. Besonders wichtig ist ihr, für die Geschichten unserer jungen Flüchtlinge offen zu sein und dafür Zeit zu haben. Inzwischen organisiert sie auch alles, was mit privaten Quartieren für Asylwerber zu tun hat, und vernetzt die Quartiergeber wo immer Bedarf ist.

Barbara Petrich

 

 

 

 

 

Barbara ist von Anfang an mit dabei, bei ihr laufen unter anderem die Fäden für die Organisation der Deutschlehrer zusammen. Ausserdem kümmert sie sich mit Begeisterung bei Veranstaltungen um das leibliche Wohl der Teilnehmer. Sie organisiert Events, findet mit unglaublichem Geschick Sponsoren, und ist mit vielen anderen Vorzeigegemeinden in Kontakt, immer auf der Suche nach neuen Ideen und Best Practice.

Traude Haller

 

 

 

 

 

Traude ist die persönliche Beziehung zu den Kasernenbewohnern sehr wichtig. Sie ist ein Allround-Organisationstalent. Sie ist da wann immer sie gebraucht wird, macht Termine, begleitet die Asylwerber zu Veranstaltungen, zum Sport, zu wichtigen Terminen, zu Ärzten und ins Krankenhaus. Sämtliche Kommunikation der Initiative mit der Kasernenleitung läuft ausschließlich über sie.

Herbert Poerner-Kamsker

 

 

 

 

 

Herbert ist bei allen Aktivitäten dabei, die er irgendwie zeitlich unterbringen kann, ist ein wichtiges, bekanntes Gesicht für die Asylwerber, und bringt sich im künstlerisch-kulturellen Bereich am liebsten ein, auch bei der Organisation und Implementierung neuer Projkete. Im Augenblick gehen bei ihm auch die Anfragen weiterer Sportaktivitäten zur Koordination ein.

Stephanie Schmid



Stephanie sind die Deutschkurse ein besonderes Anliegen. Sie unterrichtet mit Leib und Seele, und manchmal auch mit Händen und Füßen. Sie kümmert sich darum, dass ausreichend Basis-Lehrmaterial für den Unterricht vorhanden ist. Stephanie hat durchdachte Unterlagen für den Deutschunterricht und zum autodidaktischen Lernen entwickelt, die sich nach nur wenigen Wochen großer Beliebtheit weltweit erfreuen. www.deutsch.fit

Isabella Riediger

 

 

 

 

Isa unterrichtet so oft wie möglich Deutsch und kennt daher sehr viele Helfer und Asylwerber. Sie aktualisiert Kontaktlisten, hat den Überblick über die zahlreichen engagierten Lehrer, und  nimmt gerne an weiteren Aktivitäten teil. Wichtig ist ihr die Balance zwischen dem Interesse der Allgemeinheit und Einzelkontakten. Die Gruppe hat immer viele Aufgaben gleichzeitig, aber es entstehen auch interkulturelle Freundschaften.

Caren Bischoff

 

 

 

 

 

Caren liegt der interkulturelle Austausch und das gegenseitige Verständnis besonders am Herzen. Sie ist stets bei den Kunstnachmittagen im Essl Museum dabei, organisiert geführte Stiftsbesuche und andere Ausflüge. Außerdem hilft sie jedem in der Gemeinschaft, ob Asylwerber oder Helfer, sie springt gern ein, wenn irgendwo "Not am Mann" ist.

Sehr engagiert ist sie im Organisieren externer Deutschkurse für die Asylwerber.

 

Sabine Gösker

 

 

 

   

Sabine hat die Initiative gegründet und ist ununterbrochen damit beschäftigt, den gewaltigen Input von allen Seiten etwas zu koordinieren - dafür pflegt sie auch diese Website, und die Facebook Gruppe. Sie springt bei Begleitungen ein, und versucht, möglichst viele Veranstaltungen fotografisch zu dokumentieren. Weiters koordiniert sie den Kontakt mit der Gemeinde Klosterneuburg, ist vernetzt mit anderen Institutionen in der Gemeinde, und betreut Medienanfragen.

Waltraud Heller

 

  

 

 

Waltraud arbeitet von Stunde Eins an im Hintergrund ständig mit. Beruflich arbeitet sie im Meschenrechtsbereich, und bringt in die Initiative ihr Fachwissen, ihre Kommunikationserfahrung und ihre Kontakte ein.  Zusammenarbeit, Austausch und gegenseitige Unterstützung der Freiwilligeninitiativen quer durch Österreich, sowie eine breite Bewusstseinsbildung sind ihr besondere Anliegen.






Uschi Ottawa

Uschi organisiert das gemeinsame Kochen bei den Pfadfindern 1 in der Leopoldstrasse. Ausserdem ist sie in die Events eingebunden, hat das Seelenklangkonzert maßgeblich mitorganisiert und unterrichtet inzwischen auch Deutsch. All dies immer gemeinsam mit ihrer Schwester Claudia.

Claudia Chlebecek

Soziales Engagement  hat für Claudia immer einen hohen Stellenwert. Für sie hat das gemeinsame Kochen eine große verbindene Wirkung. Eine Sprache zu lernen fördert die Integration. Darum fühlt sie sich zuständig für  kulinarisch-kulturelle Stunden mit unseren Flüchtlingen.

 Katalin Greilinger

 

 

 

 

 

Katalin ist bei Amnesty International engagiert. Sie spricht neben Deutsch, Englisch und Ungarisch, auch noch fliessend Arabisch, und hilft und übersetzt unermüdlich, ist bei allen Veranstaltungen mit dabei, sofern sie nicht auf Hilfsmissionen in Flüchtlingsunterkünften unterwegs ist. Mit ihrem Mann Sabah Wette hat sie sich ausserdem diversen Patenschaften verschrieben, begleitet und unterstützt viele privat untergekommene Familien in Klosterneuburg.

Elisatbeth Beer





Elisabeth ist im Bereich Paten und Begleitungen engagiert. Hierzu war sie maßgeblich an der Gründung des Vereins 'Klosterneuburg hilft' beteiligt, und ist dort im Vorstand zuständig für Kontakte zu Landesstellen und alles Finanzielle.